Dienstag, 27. September 2016

'Ein Trauerspiel' oder 'Die Sache mit dem Sich-Nicht-Entscheiden-Können' {Häkelanleitung/Tutorial}

Hey ihr meine lieben Leserlein,

nachdem ich in den letzten Monaten immer mal wieder die Wolle hergeholt habe, habe ich sie aber irgendwie auch immer wieder weggelegt, ohne irgendwas wirklich zu Ende bekommen. "Das muss sich ändern!", hab ich mir vorgenommen. Denn es ist echt ein Trauerspiel mit mir momentan... Seit Monaten immer wieder das Gleiche: Ich schnappe mir ganz euphorisch die Wolle, weil ich eine tolle Anleitung im Netz gefunden habe, fange dann auch ganz motiviert an zu häkeln und schon nach 3-4 Grannies, Reihen oder Musterfolgen verlässt mich meine Lust... ich werde unsicher, ob ich das Muster tatsächlich mag, lege es ein paar Tage an die Seite, um es dann irgendwann wieder ganz frustriert abzuribbeln, weil ich erkannt habe, dass es doch nicht das Richtige für mich gerade ist. *seufz*

Und wenn ihr jetzt meinen Liebsten fragen würdet, dann könnte er euch sicher auch sagen WIE oft er in den letzten Monaten dieses immer gleiche Spiel mitansehen durfte. Ich habe ehrlich gesagt nicht mitgezählt. Aber irgendwann ging ein Ruck durch mein Treiben und ich wusste, dass ich irgendwann doch auch mal wieder etwas fertig stellen oder zu Ende bringen möchte. Und so habe ich meinen Entschluss jetzt gefasst. Ich weiß (endlich) WAS ich häkeln mag und auch WIE. :D


Grannies sollen es auf jeden Fall nun sein, so viel kann ich euch schonmal verraten. Und wie ich sie häkel, möchte ich euch auch gern zeigen. Denn so habe ich heute (m)eine kleine Häkelanleitung für euch. Ich weiß, ich weiß - Häkelanleitungen für Grannies finden sich inzwischen ja zahllos viele im Netz und da sind der Vielfalt auch keine Grenzen mehr gesetzt. Mein Granny ist mit Sicherheit auch irgendwie oder so ähnlich unter all den Anleitungen vertreten, schließlich erfinde ich das Rad ja nicht neu. (Falls es jemand kennt, darf er mir gern (!) sagen woher.) Aber ich habe mich nach keiner Vorlage gerichtet, sondern einfach drauflos gehäkelt. Und weil das Muster so herrlich einfach ist und mir so gut gefällt, wollte ich es einfach mal aufschreiben und gerne mit euch teilen. Also los:

Zeichenerklärung:
LM = Luftmasche
KM = Kettmasche
hStb = halbes Stäbchen
(...)* = die in der Klammer stehenden Häkelfolge entsprechend oft wiederholen

Material:
Zum Häkeln habe ich eine 3.0er Häkelnadel benutzt, da ich die Maschen gern eng und fest haben wollte. Mit einer größeren Häkelnadel werden dann die Maschen auch etwas lockerer. Meine Wolle ist die "Puppets Lyric" (100% Baumwolle) in hellblau, jeans, braun und creme. Ihr könnt natürlich auch jede andere Wolle nehmen und die entsprechende Größe/Festigkeit der Grannies mit der Häkelnadelgröße auch variieren. Das liegt ganz bei euch.

So... nun geht's aber los. Gehäkelt wird immer in Runden und jede Runde wird mit einer Kettmasche geschlossen. 


1. Runde: 6 LM mit einer KM zu einem Ring schließen


2. Runde: 2 LM für das erste Stäbchen, 2 hStb in den LM-Ring der 1. Runde, (2 LM für die Ecke, 3 hStb)*, *noch 2x wiederholen, Runde schließen mit einer KM in die 2. LM vom Anfang der Runde. Faden abschneiden und durchziehen.


3. Runde: Neue Farbe wählen und in einer Ecke der 2. Runde mit 2 LM starten.


(2 hStb, 2 LM, 3 hStb) in den LM-Bogen der 2. Runde, ((3 hStb, 2 LM, 3 hStb) in den nächsten LM-Bogen)*, *noch 2x wdh.


Mit einer KM in die 2. LM vom Anfang der Runde schließen.


4. Runde: 2 LM, 2 hStb in denselben Zwischenraum aus der Vorrunde häkeln, ((3 hStb, 2 LM, 3 hStb) in den nächsten LM-Bogen der 3. Runde, 3 hStb in den nächsten Zwischenraum der Vorrunde)*, *noch 2x wdh., (3 hStb, 2 LM, 3 hStb) in den nächsten LM-Bogen der 3. Runde, Runde schließen mit einer KM in die 2. LM vom Anfang der Runde, Faden abschneiden.


5. Runde: Mit neuer Farbe 2 LM und 2 hStb in denselben Zwischenraum aus der Vorrunde häkeln, 3 hStb in den nächsten Zwischenraum


((3 hStb, 2 LM, 3 hStb) in den nächsten LM-Bogen der 4. Runde, 3 hStb in den nächsten Zwischenraum, 3 hStb in den nächsten Zwischenraum)*, *noch 2x wdh., (3 hStb, 2 LM, 3 hStb) in den nächsten LM-Bogen


 Runde mit einer KM in die 2. LM vom Anfang schließen, Faden abschneiden.



6. Runde: Mit neuer Farbe 2 LM und 2 hStb in den Zwischenraum der Vorrunde häkeln, (3hStb in den nächsten Zwischenraum)*, *noch 2x wdh., ((3 hStb, 2 LM, 3 hStb) in den nächsten LM-Bogen der 5. Runde, (3 hStb in den nächsten Zwischenraum)**, **noch 3x wdh.)***, ***noch 2x wdh., 3 hStb, 2 LM, 3 hStb) in den nächsten LM-Bogen der 5. Runde, Runde mit einer KM in die 2. LM vom Anfang schließen. 


Faden abschneiden. Fertig.


Natürlich kann man die Grannies noch beliebig vergrößern oder auch einige Runden weglassen und sie dadurch verkleinern. Zum Vergrößern müsst ihr einfach in der beschriebenen Weise Runde für Runde weiterhäkeln. Farbwechsel lassen sich natürlich auch nach jeder Runde einbauen - wenn man es bunt mag - oder man häkelt sie komplett mit einer Farbe. Da kann jeder ja so verfahren, wie es seinen Vorstellungen entspricht. Und das Häkelmuster ist wirklich ein einfaches Prinzip. Ich hoffe auch, dass ich es nicht komplizierter beschrieben habe, als es tatsächlich ist!?!


Was aus meinen Grannies später wird, zeige ich euch noch. Aber dazu müssen erstmal noch ein paar gehäkelt und anschließend entsprechend zusammengenäht werden. Also braucht ihr noch ein bisschen Geduld... denn "nebenbei" muss ich auch noch meine Tilda für die aktuelle "Wir nähen Tilda"-Runde fertig stellen. Schließlich ist die auch schon am nächsten Donnerstag zu Ende. Und da will ich euch ja auch ein fertiges Projekt präsentieren können und keine Dame ohne Kleid... Und somit werde ich wohl für heute doch mal die Häkelnadeln ruhen lassen und mich meiner Tilda-Dame und der Nähmaschine widmen. 

Nun wünsche ich euch viel Spaß beim Häkeln 
(oder Nähen, oder was auch immer ihr schönes treibt) 
und schicke euch allen allerliebste Grüße.


verlinkt mit
*hot*

Freitag, 2. September 2016

DIY: neuer alter Tisch {Tisch makeover & friday flowerday}


Ich hatte euch doch vorletzte Woche versprochen, dass ich euch noch meinen neuen alten Tisch zeigen will. Ihr erinnert euch vielleicht noch, wie er vorher aussah? Eiche, naturbelassen, unscheinbar... Viele Jahre war der Tisch für mich so vollkommen in Ordnung. Er passte zur Einrichtung und ist mir irgendwie ans Herz gewachsen. Doch, wie ihr wisst, hat sich bei uns ja einiges verändert - Wohnungstechnisch und so... Und in dem neuen Zuhause gefiel mir der alte Tisch nicht mehr so gut. Außerdem störte mich seit jeher, dass man immer vorsichtig mit Wasser sein musste. Hat man mal ein Glas ohne Untersetzer abgestellt, hatte man immer gleich Wasserränder auf der Tischplatte. Das nervte ganz schön. Da er mir aber so ans Herz gewachsen ist, wollte ich auch keinen neuen kaufen. Also, habe ich mich - wie schon bei anderen Möbelstücken zuvor ja auch - dazu entschieden, ihm ein neues Outfit zu verpassen. 


Im Baumarkt habe ich dann Schleifpapier, neue Pinsel, weiße Holzlasur und einen matten Klarlack besorgt und mich an einem schönen Sommertag draußen auf die Wiese gestellt und erstmal alle Oberflächen abgeschliffen. Da der Tisch vollkommen unbehandelt war - also keine Lackschicht oder dergleichen runter musste - ging das Schleifen sehr schnell. Das Streichen dagegen dauerte Stunden... man glaubt gar nicht, wie viele Ecken und Kanten so ein Tisch hat. Nun gut, ich wollte es auch ganz ordentlich machen und habe sogar die Unterseiten und Auszüge von allen Seiten gestrichen. Da hätte ich es mir auch leichter machen können, aber ich wollte es eben einmal gescheit machen... Also dauerte das Streichen fast einen ganzen Samstag. Zum Glück ging das Trocknen in der Sonne so schnell, dass ich für die zweite Schicht nicht lange warten musste. 


Nachdem alles gut durchgetrocknet war, habe ich dann wieder zum Schleifpapier gegriffen und alle Kanten - und auch ein bisschen von der Oberfläche - wieder so weit abgeschliffen, dass das Holz wieder durchkommt. Mit abgestoßenen Kanten gefallen mir die Möbel ja schließlich immer am besten. Zum Schluss dann noch eine Schicht Lack oben drüber, damit wir in Zukunft nicht mehr ganz so mit Wasserrändern aufpassen müssen, oder wenn mal was daneben geht. Und tadaa... fertig! Puh... da war der Tag rum. Da aber so schön die Sonne schien, war ich nachher zwar total kaputt, aber auch schön braun geworden. :)



Und mein neuer alter Tisch kann sich in seinem neuen Look doch auch wirklich in unserer neuen Küche sehen lassen, oder was meint ihr?



Und weil so ein "neues" Möbelstück immer mit Blümchen viel schöner aussieht, habe ich mir mal wieder einen Strauß gepflückt. Ich liebe ja Felder zum Selberpflücken. Ich bin froh, dass wir so eins bei uns um die Ecke haben. Da kann man mal eben anhalten, ein paar Blumen pflücken und preiswert sind die dort oft auch noch. Und das Schönste, dort schwirren lauter Bienen zwischen den schönen Blumen, die man nicht immer im Blumenladen so finden würde. Und man kann sie sich selbst im strahlenden Sonnenschein pflücken und so zusammenstellen wie man möchte. Das finde ich herrlich.


Damit wünsche ich euch einen wunderbaren Start in das kommende Wochenende und schicke allerliebste Grüße zu euch. Hoffentlich habt ihr auch noch so schöne Sonnenstrahlen wie wir heute... denn der Herbst steht zwar schon vor der Türe, aber noch will ich den Sommer genießen!

Macht es euch nett.

verlinkt mit

Freitag, 19. August 2016

Aus dem neuen Heim...


Ein paar erste Blümchen aus unserem neuen Heim gibt es heute zu sehen. Der Umbau ist zwar noch voll im Gange - inklusive ohrenbetäubendem Baulärm, Dreck ohne Ende und täglich wechselnden Handwerkern - und wir sind auch längst noch nicht fertig mit allem, aber es nimmt auf jeden Fall schon so langsam Gestalt an. Auch, wenn ich fast täglich das Gefühl habe: "Das wird niiieee fertig!", gibt es Fortschritte und ein Vorankommen ist auch zu Erkennen. Zumindest sind ein-zwei Räume schonmal bezugsfertig...




Und wer wäre ich denn, wenn ich uns die nicht schonmal ein bisschen nett machen würde? Und ich kann euch sagen, wenn man etwas neu gemacht hat, macht das Einrichten doppelt so viel Spaß. So habe ich zur Zeit zwar noch nicht viele Quadratmeter zum "Nettmachen", aber die paar die schon fertig sind, habe ich natürlich ganz nach meinem Geschmack gestaltet. Heute gibt es aber - wie gesagt - erstmal ein paar Blümchen aus dem neuen Heim für euch zu sehen, Seht ihr den Tisch auf dem die Blümchen stehen? (Leider habe ich beim Fotografieren nur auf die schönen Blumen mit ihren zarten Flieder- und Weißtönen geachtet, so dass nur eine Ecke vom Tisch draufgekommen ist...) Der Tisch ist aus unserem alten Zuhause mitgekommen, hat dort gute Dienste geleistet, wurde aber irgendwie nicht mehr so richtig wertgeschätzt. Bis mein Liebster ihn schon durch einen Neuen ersetzen wollte, hat unser alter Tisch durch mich dann aber erst einmal einen neuen Anstrich bekommen. Ich zeige ihn euch bestimmt nochmal in seiner ganzen neuen Schönheit. Für heute müssen die frischen Wiesenblümchen mit kleinen, zarten Rößchen reichen...


Ich bin ja schon stolz auf mich, dass ich es wenigstens schaffe euch die Blumen zu zeigen und ein paar Zeilen zu tippen. Denn - wie ihr euch denken könnt - ist momentan nicht viel Zeit für das Bloggen. (Hab ich das nicht in den letzten Posts auch schon immer geschrieben? - Ach mist.. Aber es ist ja nunmal auch so. Der Um- und Ausbau und die damit verbundenen (und noch bevorstehenden) Veränderungen schlucken alle sehr viel Zeit und Energie, machen aber auch große Freude.)


Neben der ganzen Umbauerei und Arbeit versuche ich mir auch immer mal wieder Zeit zu nehmen, um kreativ zu sein, das bleibt allerdings auch so gut wie vollkommen auf der Strecke. In den letzten Monaten sind Nähmaschine und Häkelnadeln ganz schön eingestaubt. Das Einzige, was zur Zeit ab und an mal zwischen meine kreativen Finger fällt, ist das Stickgarn. Ich sticke gerade seit über einem Jahr schon an einem Bild, dass auch nicht so richtig vorankommen will... Aber ich bleibe optimistisch, dass ich dieses Jahr es nochmal schaffe, etwas schönes zu nähen und mir auch ein neues Häkelprojekt zu suchen. 

Damit verabschiede ich mich nun von euch und hoffe,
ihr genießt ein schönes, erholsames und sonniges Wochenende!




verlinkt mit

Donnerstag, 21. Juli 2016

Beuteltierchen: Bei Mama ist es so schön! {Känguru Kira}

Kennt ihr schon Kira? Wenn nicht, darf ich euch heute das süße kleine Känguru von lalylala vorstellen?! "Känguru Kira" ist eine von vielen tollen Anleitungen zu den putzigen Häkeltieren, die mein Häkelherz schon lange höher schlagen lassen. Und als ich (vor geraumer Zeit) eine der tollen Anleitungen von lalylala gewonnen habe, konnte ich mich gar nicht entscheiden... immer wieder stöberte ich hoch und runter durch die Auswahl an niedlichen Tierchen und knuffigen Anleitungen. Letztendlich ist meine Wahl dann auf das Känguru Kira gefallen.


Zum einen darum, weil es wirklich ungeheuer niedlich ist und das kleine Känguru so putzig ausschaut. Zum anderen habe ich mich aber auch aus einem ganz kleinen, aber sehr persönlichen Grund ausgerechnet für das Känguru entschieden... Ahnt ihr warum? 


Während ihr spekuliert und überlegt, gibt es hier - ausnahmsweise mal - ein paar tierische Fakten: Wusstet ihr, dass Kängurus ganz faszinierende Tiere sind? Eine Känguru-Mama bringt ihr - noch nicht vollständig entwickeltes Baby - auf die Welt, wenn es erst ein paar Zentimeter groß ist. (Die Glückliche!!) Denn dann sucht sich das Kleine ganz alleine den Weg in den Beutel der Mama, um dort noch weiter zu wachsen, bis es ausgereift ist. Die erste Zeit saugt es sich dort zum trinken fest, bleibt aber auch noch länger im Beutel sitzen. So lange schaut es dann auch aus dem Beutel der Mama raus - ohne  ihn zu verlassen. Mit etwa 8 Monaten kann es dann aussteigen und auf eigenen Beinen die Welt erkunden, kommt aber auch immer wieder zur Mama zurück, um den Kopf mal eben in den Beutel zu stecken und zu trinken. Außerdem kann bei der Mama - während ein Känguru im Beutel sitzt und ein anderes groß genug ist, aber noch gesäugt wird - bereits wieder ein kleines Baby im Bauch wachsen. Und falls Mama mal nicht hinterherkommt, kann diese Schwangerschaft auch so lange "auf Eis" gelegt werden, wie es eben nötig ist. Auf diese Art kann die Känguru-Mama bis zu 3 Kinder gleichzeitig "versorgen". Ganz schön fleißig...


Also, ihr seht, Kängurus sind nicht nur wahnsinnig niedlich - wie die von lalylala - sondern auch noch unglaublich faszinierend. Ich denke, meine Begeisterung von diesen Tieren habt ihr bemerkt, oder? Denn normalerweise schwadroniere ich hier ja nicht so ewig lang über Faszinationen aus dem Tierreich... *kicher*


Und falls ihr jetzt auch Lust aufs Häkeln der süßen kleinen Tierchen bekommen habt, schaut doch mal bei lalylala vorbei. Dort bekommt ihr neben den ganzen Anleitungen zu vielen atemberaubenden Tieren, auch viele tolle Freebies, die mindestens genauso niedlich und faszinierend sind.


Zum Schluss habe ich noch eine Sache, auf die euch gerne noch aufmerksam machen möchte: Ich habe meinen Flohmarkt aufgefüllt und aktualisiert. Ihr findet oben unter dem Link *flohmarkt* viele meiner Schätze, die ich genäht und gehäkelt habe, die nach einer Phase der Bewunderung in meinen Schränken und Kisten gelandet sind und seither nicht mehr wirklich zum Einsatz kommen... und wahrlich den Großteil davon habe ich nicht ein einziges Mal benutzt! Ihr seid also herzlich zum stöbern und finden eingeladen. Schaut einfach vorbei!! 

>> KLICK <<



Herzallerliebste Grüße.
verlinkt mit
*rums*

Freitag, 17. Juni 2016

* * * FLOHMARKT * * * bei kanoschl

Kennt ihr das: Man werkelt, näht und häkelt, freut sich über die fertigen Stücke, bestaunt sie und irgendwann stellt man fest, dass die Schränke mehr als voll sind?!? 

Mir ging das letzte Woche einmal wieder so. Bei dem Blick in meine Schränke, traf mich fast der Schlag, wie viele Dinge unbenutzt und unbeachtet in meinen Kisten liegen. Aber was tut man da? Alles ausräumen und in der Wohnung verteilen, damit es mehr beachtet wird? Unmöglich, da würde mich mein Liebster verständnislos und mit Augenrollen anschauen (...und es wäre ja auch kein Platz mehr für Neues...). Aufhören zu nähen und häkeln? AUF KEINEN FALL!!! Das war mir sofort klar. Ich ohne Wolle oder Stoffe in den Händen? Nein. Ich kann die Finger doch gar nicht lange genug still halten. Und unausgeglichen wäre ich auch... Das würde mein Liebster auch nicht wollen. Also, kam mir einmal wieder der Gedanke, dass ich doch mal meinen "alten Flohmarkt" entstauben und auf den neuesten Stand bringen könnte...

Und das habe ich getan!!




Unter dem Link oben *flohmarkt* findet ihr von nun an viele meiner Schätze, die ich genäht und gehäkelt habe, die nach einer Phase der Bewunderung in meinen Schränken und Kisten gelandet sind und seither nicht mehr wirklich zum Einsatz kommen... und wahrlich den Großteil davon habe ich nicht ein einziges Mal benutzt! Da wäre es doch schade, wenn diese Schätze dort bleiben müssten, keinen Menschen mehr finden, der sie gebraucht, oder?

Ihr seid also herzlich eingeladen auf meinem Flohmarkt nach Herzenslust zu stöbern und zu schauen und falls euch etwas gefällt, freue ich mich, wenn ihr euch meldet. Und wer weiß, vielleicht findet ja sogar das ein oder andere Schätzchen ein neues Zuhause... Ich würde mich freuen! Und unheimlich dankbar wäre ich auch, da wir gerade jeden Euro für den Um- und Ausbau unseres neuen Heims gut gebrauchen können. Ihr würdet also zwei gute Taten tun: Einem handgefertigten Schätzchen ein schönes Zuhause bieten und uns dabei gleichzeitig helfen unseres aufzubauen. 

So, nun aber genug der vielen Worte: Schaut einfach vorbei!! 

>> KLICK <<

Ich freu mich auf euch und schicke euch allen liebe Grüße.


Dienstag, 7. Juni 2016

Grannytraum & Mädchenglück {Häkeldecke #5}

Schon lange hatte ich sie fertig, aber zeigen darf ich sie euch erst jetzt... Denn ein neuer Erdenbürger durfte vor kurzem in meinem Freundeskreis begrüßt werden. Und da schon früh klar war, dass es ein Mädchen werden würde, habe ich auch sofort die Häkelnadel gezückt und mich an die Arbeit für eine neue Decke gemacht. 

Häkeldecke, Babydecke häkeln

Das Muster mit den Granny-Kreisen hatte ich schon länger auf meiner Liste stehen, denn nachdem ich inzwischen verschiedene Grannies gehäkelt und ausprobiert habe (wie z.B. diese Beulchen hier, oder diese Quadrate oder auch diese Hexagons - und auch Streifen waren hier dabei), war noch keines so schlicht und doch so schön. Falls ihr die schönen runden Grannies auch mal häkeln mögt, schaut doch mal bei der lieben Heike (ElbeGlück) vorbei. Dort bekommt ihr die detaillierte und bebilderte Anleitung HIER.
Aus diesem tollen Muster ist dann diese Häkeldecke in grau und verschiedenen Beerentönen entstanden. Und da eine Babydecke ja immer gar nicht so groß werden muss, ist die Decke auch schneller fertig geworden als gedacht... *lach* Ich bin es ja sonst irgendwie immer gewohnt solche "Mammut-Projekte" anzugehen. Aber mit dem schönen Muster und den kleineren Maßen war sie dann doch zügig fertig. (Jetzt muss ich mir ein neues Projekt für die Häkelnadeln suchen... unter der Nähmaschine habe ich aktuell noch zwei Quilts - aber dazu später mehr.)

Häkeldecke, Babydecke häkeln

Dem kleinen Mädchen und ihren Eltern wurde sie auch schon überreicht und ich hoffe, sie haben sich darüber gefreut und werden ihre kleine Tochter darin kuschelig warm halten können.


Ich begebe mich dann mal auf die Suche nach einem neuen Häkelprojekt (Falls ihr Ideen habt, immer her damit!), wünsche euch einen schönen Dienstag und schicke liebe Grüße!



verlinkt mit
*hot*

Donnerstag, 26. Mai 2016

Gartenmädchen, Gummistiefel, Gänserich & Glücksklee {"Wir nähen Tilda"}

Hey meine Lieben.

Wie ihr in meinem Post von vorhin schon gesehen habt, endet heute unsere 11. "Wir nähen Tilda"-Runde und da möchte ich euch - neben den ganzen wunderbaren Werken der anderen Mädels - mein Projekt natürlich auch noch zeigen. 

Tilda, Garten, Gans, Tildapuppe

In dieser Runde hatte ich mir das "Fischer-Mädchen" aus dem maritimen Tilda Buch "Am Strand und auf dem Land" ausgesucht. Das Mädel in Strickjacke und Gummistiefel hatte es mir (und meinem Liebsten übrigens auch) schon lange angetan... es ist ja auch so süß! Also musste es nun auch endlich mal genäht werden.  

Tilda, Garten, Gans, Tildapuppe

Die Stoffe hatte ich alle schnell zusammen und da es ja nun bei weitem nicht meine erste Tilda-Dame ist, ging das Zuschneiden und Nähen auch recht zügig von der Hand. Das Wenden der friemeligen Arme und Beine kostet immer wieder etwas Nerven, aber auch da gewöhnt man sich mit der Zeit dran. *lach* 

Tildapuppe, Tilda nähen, Garten, Gans

Tilda, Garten, Gans, Tildapuppe

Da ich bewusst auf Muscheln, Wale und Co. verzichtet habe und Blümchen, Gans und Glücksklee gerade viel schöner fand, ist mein Fischer-Mädchen nun wohl eher ein Garten-Mädchen geworden. Aber auch im Garten braucht man ja Gummistiefel... (Vor allem bei dem aktuellen Wetter hier: Regen, Regen, Regen... zwischendurch mal Hagel und Sturm... dann aber wieder Regen. Auf jeden Fall grau, nass und trübe. Deswegen gibt es heute leider auch keine Fotos von meinem Mädel im Garten, sondern nur Indoor-Fotos...)


Als alle Teile soweit fertig waren und auch die Haare aufgenäht und gestickt waren, kam mir allerdings die Frage: Wie bekomme ich denn so eine schöne Strickjacke? Denn - ob ihr es glaubt oder nicht - ich kann nicht stricken. Mir ist ja eigentlich erstmal keine neue Technik zu schwer und ich probiere gerne alles Mögliche aus. Und auch das Häkeln geht mir - wie ihr wisst - schon fast im Schlaf von der Hand. Aber stricken? Nein, das kann ich nicht. Irgendwie traue ich mich da auch nicht dran. Ich kann euch nicht mal sagen warum. Denn beim Stricken gibt es doch so viele schöne Muster und es ist viel weicher als Häkeln. Aber irgendwie sind mir diese zwei Nadeln ohne Häkchen oben suspekt. Und dann sind da auch immer gleich noch so viele Maschen auf einer Nadel... Ich habe es ja mal probiert und langsam und mühselig meine ersten Maschen gestrickt, dabei aber immer wieder die Wolle verloren, die mir von der Nadel gerutscht ist. Und dann nach ein paar Versuchen habe ich es dann doch wieder aufgegeben... 

Tilda, Fischermädchen, Garten, Gans, Tildapuppe

Aber wie schön ist es da, dass es so liebe Menschen in der Bloggerwelt gibt wie die liebe Bettina. Die hatte mir nämlich angeboten, für mich ein Jäckchen zu stricken - einfach so. Und schwups, hatte ich ein paar Tage später ein zauberhaftes rosa Strickjäckchen für mein Gartenmädchen im Briefkasten. Es passt perfekt und steht ihr so wunderbar, dass ich mich gleich doppelt über Bettinas liebe Unterstützung gefreut habe. (Drück dich, du Liebe!)

Tilda, Gartendame, Puppe, Kleeblatt

Das kleine Kleeblatt im Töpfchen habe ich dann aber selbst noch schnell nach dieser Anleitung gehäkelt, weil ich es so süß fand und gerne verschenken wollte. Das war wirklich ruckzuck gemacht und ist perfekt für die letzten kleinen Wollreste. Zum Verschenken kam ich dann aber nicht mehr, weil mein Gartenmädchen das kleine Töpfchen einfach behalten und pflegen wollte. Die süße Gans habe ich aus einer der letzten Runden von unserem Tilda-Wanderpaket gefischt. Und auch sie passte so gut zu meinem Gartenmädchen, dass sie sie sich gleich geschnappt und unter den Arm geklemmt hat. 

Tilda, Gans, nähen

Tilda, Garten, Gans

So, nun schaue ich noch in Ruhe bei allen anderen Mädels der 11. "Wir nähen Tilda"-Runde vorbei und bestaune ihre fabelhaften Werke... Wenn ihr mitkommen wollt, dann klickt HIER. Und wenn ihr nun Lust bekommen habt, beim nächsten Mal mitzumachen bei unserer Nährunde, dann schaut doch auf unserem Blog vorbei und tragt euch schonmal als Leser ein. Die nächste Runde wird es dann bestimmt bald geben...




verlinkt mit
*rums*